Übersicht
 
Sie sind hier: Willkommen Verwandte und angeheiratete Familien Zaboklicki Wappen Roch I
Benutzerspezifische Werkzeuge

Zaboklicki Wappen Roch I

Urahne Jozef Piwkowski geb. 1721 verh. mit Maryanna za Zaboklicka geb. 1724, Sohn von Wojciech Piwko(wski) *ca. 1676

 

Das Geschlecht Zaboklicki: Wappen Roch I

 

kommt von/aus Warschau und Umgebung.

Wappenbeschreibung und Abbildung siehe „Polskie Rody Slacheckie i ich Herby“ Bialystok 2000 r S. 300 Roch III.

Diese Familie gehörte zum Adel, hatten den Titel Fürst, Graf-(Ksiazat-Hrabiowie i szlachta)

 

Piotr Zaboklicki, Unterlandrat von Sochaczewski und Mitglied im polnischen Sejm im Jahre 1620 in Pension. Der Sohn Wawrzeniec war Kassenwart

(skarbnik) in Sochaczewski im Jahre 1633. Schreiben sich auch „von Obor“ Ein Grenzwächter der Provinz Kolomyja ist N. Zaboklicki, Frommer Hofkämmerer und Bewacher der Grenze von Lelowski.

Konstantyn Zaboklicki, Hofkämmerer (komornik) an der Grenze zu Sochaczewski. Jan und Franciszek Zaboklicki sind seine Söhne im Jahre 1674.

N. Zaboklicki. als Kriegsinvalide bekam er lebenslänglich die Güter Olszaniku und Czerchawie in der Republik Polen dazu. Diese Güter gingen später an die Nachkommenschaft. Er lebte noch 15 Jahre und ist als guter Mensch gestorben im Jahre 1662.

 

Hieronim Zaboklicki war Fahnenträger (chorazy) von Braclawski und Deputierter des königlichen (Koronny) Gerichtshofes im Jahre 1667 zu Warschau.

Tobiasz, der Sohn war Domherr zu Krakau im Jahre 1690. Er war der Vertreter und Befürworter der kirchlichen Reformation und brachte die religiöse Gleichstellungsgesetze in der Nationalversammlung durch.

 

Fürst N. Zaboklicki war Kanzler der Krone im Jahre 1638 wegen Alters abgerufen. ( Okol.Diarum)

 

Stanislaw Zaboklicki, Jägermeister (lowczy) für das Gebiet Podolski im Jahre 1680 gestorben.

 

Remigian Zaboklicki war Fahnenträger (Herold) von Bydgoszcz im Jahre 1664. (Manif. Lubom. fol. 52)

 

Ludwika Zaboklicka, verheiratet mit Michael-Jack Tarnowski, geboren 1670, gestorben 1712.

 

Maryanna za Zaboklicka geb. 1724, verheiratet mit Jozef Piwkowski geb. 1721

 

Graf Nikodem Zaboklicki ist ein vorausgehender Fahnenträger Herold von Braclawski und Mitglied im Sejm 1690 und korrekter Kommissar der Dystribution.  Versorgung der Soldaten im Winterlager-Winterzeit durch Geld-  und Lebensmittel. (hiberny)  (constit fol. 4). Auch Mitglied des Gerichtshofes,

und hat an der Seite des Königs eine Zeit im Verteidigungskrieg gegen die Türken gekämpft (fol.8), weiter  Burgherr (Kasztelan) von Kamieniec-Podolski im Jahre 1703 und für den Sejm Kommissar der Versorgung der Soldaten im Winterlager-Winterzeit durch Geld-  und Lebensmittel (hiberny) (constit. folg. 17). Zum Ende Wojewode von Podolskie, welcher im Stuhl gestorben ist im Jahre 1706. (Konstytucya 1690 r.f. 11) Er. als treuer Mensch, der manche kriegerische Expedition mitgemacht hat, bekam nach vierzig Heerjahren das königliche Tarnogora woj. Ruskie und  eine größere (schöne) Summe Geld als Belohnung und als Rente.

Seine einzige Tochter Katarzyna geborene Zaboklicka war verheiratet mit Graf und Adel (Hrabiowic i szlachta) Marcin Dembinski, Wappen Rawicz. Ihr  Eigentum = Gut Rosiejowa. Er war Hofbeamter (Jägermeister) von Krakau im Jahre 1692. Katarzyna geborene Zaboklicka war Wojewode von Podolski und hatte aus dieser Ehe einen Sohn Michael.

Die zweite Ehe war mit Stanislaw Morsztyn. Seine Güter (Dörfer) waren Trzesniowa und Blotnik. Er war Fähnrich (chorazy) von Zatorski im Jahre 1684 auch 1705 Fähnrich (chorazy) von Sandomiersk und Oberst derInfanterie. Ihre Tochter hieß Nikodema, Wojewode von Podolski. Die zweite Tochter hieß Anny, verheiratet mit Jozef Dembinski. Der Sohn ist Jan Morsztyn und ist Landrat (Starost) von Sieradz. „Dieser Name ist deutschen Ursprungs, Morinstein, Mondstern auch Morstin Morsztyn; kommen aus Bayern und sind im Jahre 1492 nobilitiert worden, 1824 Russ. Graf.“ (Anmerkung Übersetzer)

 

Die dritte Ehe Katarzyna za Zaboklicka Wojewode von  Podolski war mit dem

Fürst Graf Adel (Ksiazeta, hrabiowic i. szlachta) Wappen Topor – Jerzy Ossolinski, Burgvogt (Kasztelan) im Jahre 1724 von Zawichostski verheiratet.

Er ist 1712 Burgherr (Kasztelana) von Polaniecki, hatte das Gut (Dorf) Zgiersko und war Truchsess (stolnik) von Sandomiersk im Jahre 1710. Er ist im Jahre 1735 gestorben und in der Kirche St. Peter (Piotr) zu Krakau beerdigt; das Wappen dieser Familie war Rawicz.

 

Sie hatten die Tochter Nikodema (2. Ehe?) Tochter Anny verheiratet mit N. Skotnicki, Wappen Bogorya. Der Sohn Jozef ist Truchsess (stolnik) von Sandomiersk 1716 r und Burgherr (Kasztelana) von Czechowski im Jahre 1730.

Verheiratet war Jozef mit Anna-Elzbieta Szembek, Burgherrin von Wislicka, Tochter Przeclawa, Sohn Aleksander und Michal im Jahre 1777 zu Warschau

waren ihre Kinder.

Die Mutter war eine geborene Skotnicka Wappen Bogora, und die Großmutter des Vaters war eine Silnicka Wappen Jelita, und die Großmutter mütterlicherseits war eine Tyminska Wappen Nalecz.

Die zweite Tochter heiratete Jerzym Wyzycki Fähnrich (Herold) von Kijowski, Wappen Osmorog. Eine andere Tochter heiratete den Grzegorz Brodowski, Wappen Lada.

Die dritte Tochter nahm Jan Gazuba Wappen Pora zum Mann. Stanislaw der leibliche Bruder war Statthalter (Wojewode).

Er heiratete zuerst die edle Helene Mokrsa Wappen Jelita und dann N. Konstancya Niezabitowska, Wappen Lubicz.

Wojciech von Zaboklik von Zaboklicki  Truchsess (podstoli) aus Owrucki und Nikodem von Zaboklicki beide unterschrieben die Wahl (Wahlkönig) des Königs Stanislaus II August Poniatowski am 07.09.1764 für die Wojewodschaft Sandomierz.

Jan von Zaboklicki, Wappen Koluma, war Kammerherr (Würde) seiner königlichen Majestät. Auch Ritter des Malteser Ordens (Kawaler Maltanski) im Jahre 1792.

 

Jan Ludwig von Zaboklicki weist auf den Sejm Abgeordneter Graf Ewaryst-Andrzej Kuropatnicki hin, der die Gesetze für das Herzogtum Galicien und Lodomeria am 22. Okt. 1782 durchgesetzt hat, gestorben im Jahre 1788.

Er war ein hoher Gelehrter, gab ein Heraldikbuch für Polen und Litauen heraus. Hatte den österreichischen Grafentitel und die Kammerherrwürde in Warschau.

 

Uruski TOM III S. 138, TOM XIII   S. 52, TOM XI  S. 275,

Niesiecki TOM X  S. 9

 

HB: Niesiecki 1845 TOM X  S. 9 und Heraldyka Wieladka H.R. Ostrowski 1897  S. 218/Zielinska 1997  S. 420

 

Jan und Sohn Ignac Zaboklicki

Wincenty Leon Innocent und Sohn Michala Zaboklicki

Walenty und Sohn Paul Zaboklicki

Anton (aus Padwy) Aurelian Michaela Zaboklicki.

 

Diese sind legitimiert im Königreich Polen

Spis Szlachty Krolestwa Polski

(Verzeichnis der Adeligen im Königreich Polen)

Warschau 1851

 

Übersetzt aus dem Polischen und Lateinischen

 

Gerd P. v. Piwkowski

erstellt: 21.03.2007

Artikelaktionen
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031