Übersicht
 
Sie sind hier: Willkommen Verwandte und angeheiratete Familien Kuszborski des Wappens Ogonczyk
Benutzerspezifische Werkzeuge

Kuszborski des Wappens Ogonczyk

Michael Kuczborski war Taufzeuge von Stanislaw Mostowski * 1826

Familie Kuczborski des Wappens Ogonczyk

Die Senatoren in dieser Familie sind:

 

Andrzej ist der Kastellan in Dobrzyn im Jahre 1371.

Jan ist der Bischof in Chelmica im Jahre 1613.

Stanislaw Kuczborski ist der Kastellan in Sierpc im Jahre 1631.

Jan ist der Kastellan in Rypin im Jahre 1669.

 

Der erste bekannte Ahn der Familie ist Andrzej, der Sohn von Piotr, Kastellan von Dobrzyn und Besitzer des Dorfes Radzikowo, welches er verdientermaßen als Entschädigung für seine Dienste bekommen hat.

Ziemowit, der Herzog von Masowien überschreibt im Jahre 1384 die Güter Kuczbork und andere in der Wojewodschaft Plock mit dem Jahrmarkt und allen Rechten innerhalb der Mauern an Andrzej unter dessen Verwaltung.

 

Jener Andrzej der Kastellan von Dobrzyn im Jahre 1371. Er hat den Sohn Mikolaj. Dieser erbt das Dorf Kutno und teilen weitere Dörfer auf.

Andrzej mit seinem Bruder Otto übernehmen mit Kuczbork das Dorf und den gleichen als Familiennamen.

Mikolaj ist der Dekan von Kujawsk in den Jahren 1461-1480 (Cod. Rzyszcz)

Piotr ist ein Kanonik in Wloslawek im Jahre 1503.

Mikolaj ist der Schatzmeister in Dobrzyn im Jahre 1508 mit seinen Söhnen Piotr Kuczborski und hat zur Ehefrau Katarzyna Dambska, Wappen Godziemba.

(Ad. Bon. Herb. Pols. T. IV S. 159 r 1901)

 

Zbigniew Kuczberski erbt ein Teil von Gut Kuczbork, ist Richter auf der Burg Bobrownicki im Jahre 1541.

Nachdem ist er bis zum Jahre Unterrichter am Landgericht Dobrzyn.

Mikolaj kommt aus der Familie des Truchseßes im Jahre 1532. Seine Frau ist Katarzyna Mlicka des Wappens Dolega, sie hatten die Töchter Emerencyanne. Diese hatte zum Mann Aleksym Olszewski und haben das Wappen Prus II, die zweite Tochter Zofia hat zum Ehemann Boguslaw Miszewski , Wappen Lubicz. Von Mikolaj die Söhne hießen Aleksym, Eranciszka, Jakob, Pawla und Stanislaw.

Jakob bekommt einen Teil vom Dorf Ciolkowsko (durch die Heirat) bei Plock im Jahre 1578. Zur Frau hatte er Dorote Cialkowska, Wappen Jastrzebiec.

Der erste Sohn Jan ist königlicher Sekretär, Kanonik von Plock und Stiftsschulleiter in Gnesen im Jahre 1601, dann Archidiakon in Warschau im Jahre 1610, Regent der Kanzlei des Groß-Königsreichs im Jahre 1613 zuletzt Bischof von Chelminski

(als Jan IX Kuczborski) im Jahre 1613 zum Bischof von Plock wurde er vorgeschlagen, ist aber im Jahre 1624 gestorben, seine Grablegung ist in Thorn,

(Hist. Posse. Pol. Prut)

 

Macien als Jägermeister in Plock und Unterrichter im Jahre 1601, dann Schreiber für für das Gebiet Zawskrzyn im Jahre 1609, zuletzt als Kämmerer für Plock des Jahres 1618, und Martin der Sohn.

 

Marcin Kuczborski, der Jägermeister von Plock im Jahre 1601, sein Sohn Stanislaw ist ein Höfling am Königshof, der Fahnenträger von Plock im Jahre 1629, dann Kastellan von Sierpc im Jahre 1631, besitzt die Stadt Kuczbork und ist ein Wohltäter der Jesuiten, zur Frau hatte er Jadwiga Dulska, Wappen Przegonia, ihre Tochter Maryanna hatte zum Mann Jan Dzialynski, Wappen Ogonczyk. Ihr zweiter Mann war Stanislaw Karnkowski, Wappen Junosza, Kastellan von Dobrzyn im Jahre 1648.

 

Die Tochter von Macien des Namens Rozalia Kuczborska hatte den Wojewoden von Marienburg (Malborg) Samuel Konarski, Wappen Kolo, zum Mann, gestorben zwischen den Jahren 1632-1638. Sie hatten zwei Söhne. Macie ist gestorben im Jahre 1656, er war verheiratet mit Magdalena Zdzarska, Wappen Gozdawa.

Dieses Ehepaar hatte den Sohn Jakob. Seine erste Frau war Katarzyna Oborska, Wappen Roch II, sie war die Tochter des Warschauer Kastellanen, die zweite Ehefrau

war Teresa Wodzinka, Wappen Jastrzebiec und Jan der Sohn.

 

Jan Kuczborski ist der Kastellan von Rypin im Jahre 1669, unterschrieb die Königswahl des Jahres 1674 (Jan III Sobieski)

Seine Frau ist Rozalia Tarnowska, Wappen Jelita. Ihre Tochter Elzbieta heiratete Lukasz Gajewski, Wappen Janina, Kastellan von Santok, die zwei Söhne Adryan und Jakob, er unterschrieb auch die Königswahl im Jahre 1674 für das Gebiet Dobrzyn, und Adryan heiratete Barbara von Lajszczewa, Wappen Prawdzic.

 

Walentyn ist königlicher Sekretär, auch Archidiakon von Pommern im Jahre 1569, anschließend Kanonik von Krakau und Warschau, gestorben um das Jahr 1573.

 

Bartolomie ist Bannerträger von Dobrzyn im Jahre 1629, mit seinem Sohn Tomasz, königlicher Hofbeamter. Dieser ist der Fahnenträger von Dobrzyn im Jahre 1629, mit seinem Sohn Tomasz königlicher Hofbeamter, dieser ist der Fahnenträger von Dobrzyn im Jahre 1656, zur Ehefrau hat er Maryanna Nowowiejska, Wappen Lubicz. Stanislaw, er ist ein Jägermeister (Hofbeamter) von Plock im Jahre 1665, seine Frau ist Maryanna Karwacka, Wappen Labedz und die zweite Frau heißt Zofia Bialobrzeska, Wappen Abdank. Tochter des Tribun von Radom.

Jan und Wojciech leben im Gebiet Dobrzya.

Kazimierz ist der Mundschenk von Dobrzyn.

Kazimierz ist der Mundschenk von Dobrzyb und in der Wojewodschaft Plock im Jahre 1674. Er unterschrieb die Königswahl.

Dieser Kazimierz hat zur Frau Teresy Oborska, Wappen Roch II, die Tochter Anne ist verheiratet mit Wojciech Kisielnicki, Wappen Topor, Truchseß von Grabowie im Jahre 1693.

(Sew. Urus. Rodz. Herb. Szla. T. VI r. 1909 S. 354)

Feliks Kuczborski erbt das Gut Rowne auf dem Gebiet Nursk. Er ist der Schwertträger und Jägermeister im Jahre 1701, Mundschenk im Jahre 1713. Kämmerer von Zakroczym im Jahre 1717 und zur Frau hatte er Katarzyna Gumowska, Wappen Pobog.

Jan ist ein Schreiber für das Gebiet Plock im Jahre 1720 und hat Maryanny Szydlowska, Wappen Lubicz zur Frau, sie hinterließen den Sohn Franciszek, er ist Kassenverwalter von Zakrocym im Jahre 1761 und geehelicht mit Ewy Tanska, Wappen Nalecz und Sohn Teodor.

 

Teodor ist der Kammerherr bei König Stanislaw-August im Jahre 1779, Jägermeister von Zakroczym im Jahre 1789 und ist Kommissar bei der Zivil-Armee, seine Frau ist Feliksa Radzicka, Wappen Nalecz und haben die Söhne Jan und Bonifacius.

Jakob ist ein Unterrichter im Jahre 1748, dann Richter in Plock im Jahre 1754.

Michal, der Sohn von Andrzej ist der Regent der Burg von Piotrkowski im Jahre 1733.

Michal, der Sohn von Marcin ist der Mundschenk von Podolsk im Jahre 1742. Seine Ehefrau ist Zofia Oborski, Wappen Roch II, mit den Kindern: Ignac, Anne ist die Frau vom Jan Przezdziecki, Wappen Roch III.

Agnieszka und Zofie.

Ignac hat das Gut Osiny und die Söhne:

Dyonizy, Benedikt, Anton, Leon und Stanislaw.

Michal ist der Jägermeister von Zawskrzynsk im Jahre 1762, dann Truchseß von Raciaz im Jahre 1779.

Feliks ist der Schwertträger von Grodziensk, dann Starost von Bulakow, und Wladyslaw lebt in der Provinz Lidzk. Er unterschrieb die Königswahl im Jahre 1674.

Feliks ist der Truchseß von Troki im Jahre 1678.

Boguslaw Kuczborski ist der Kassenverwalter in Troki im Jahre 1781.

Tadeusz ist ein Kapitän in der Litauischen Armee im Jahre 1790.

Michal besitzt das Gut Chromakow im Jahre 1732. Der Sohn ist Michal und verheiratet mit Katarzyna Orlowska, Wappen Lubicz.

Zusammen mit ihrem Sohn Jan sind sie im Königreich im Jahre 1837 legitimiert, nebst seinem Enkel Anton, der verheiratet ist mit der hochgeborenen N. Stanislawa, Wappen Pilawa und Teodozy mit N. Draminski, Wappen Przyjaciel.

Michal besitzt das Gut Zdzarow im Jahre 1747, seine Söhne sind: Ignac ist verheiratet mit Josefy Dembowska, Wappen Jelita. Ihr Sohn Piotr besitzt das Gut Katy.

Leon erbt das Gut Weglewice in der Provinz Leczyca.

Dyones hat den Sohn Ignac. Dieser ist verheiratet mit der hochgeborenen Jozefy Bagniewska, Wappen Bawola-Glowa.

Stanislaw Kuczborski hat die Söhne: Jozef, Alfons und Töchter sind Teresa, Salomea und Elzbieta hat den hochgeborenen Mann N. Zakrzewski, Wappen Jastrzebiec geheiratet. Alle sind im Jahre 1837 im Königreich legitimiert worden.

Marcin verkauft im Jahre 1771 sein Besitztum Tlubice an Adam Trzcinski, Wappen Dolega.

Der Sohn Jozef erbt das Gut Bagienice in der Provinz Mlawa. Auch sie wurden im Jahre 1838 im Königreich legitimiert.

 

Aleksander Kuczborski verkauft sein Besitztum Wilkowice in der Provinz Gnesen an Macien Rosnowski, Wappen Ogonczyk.

Der Sohn Jan Kuczborski hat wiederum eine Sohn mit Namen Macien Kuczborski.

Dieser ist verheiratet mit Zofi Grodzicka, Wappen Nalecz, ihr Sohn Bartolomie erbt das Gut Da(m)browicy in der Provinz Kalisch, auch sie sind im Jahre 1843 im Königreich legitimiert mit seiner Tochter Magdalena, verheiratete N. Trzcinska, Wappen Dolega)

(Ja. Siw. Enzy. Nazw. I Szla.)

(Sew. Urus. T. VIII Herb. Pols. Rodz. r. 1911 S. 161-163)

 

Ein Michael Kuczborski war 1826 Taufzeuge bei Stanislaw Mostowski,

Sohn von Bartolomie Mostowski* 1796 und Anna von Piwkowska * 1802

 

Ergänzung:

 

Stanislaw Baginski, Wappen Slepowron, besitzt das Dorf Wierzbiey im Jahre 1727, seine Frau ist Apolonia Starczewska, Wappen Pobog, der Sohn ist Wojciech. Dieser hat zur Frau Teofili Kamienska, Wappen Rola/Cholewa.

Sie haben die Söhne Jan, Stefan und Tomasz. Diese erben Teile vom Dorf Wierzbity.

Alle sind im Jahre 1840 legitimiert in der Provinz Plock.

Anton Boginski ist der Schreiber der Burg in Plock. Er besitzt das gut Kosemin im Jahre 1754.

Der Sohn Anton hat zur Frau Kunegunde Kusczborski. Diese hatten den Sohn Mikolaj und er erbte das Gut Skoczkowo in der Provinz Mlawa.

Alle sind im Jahre 1839 im Königreich legitimiert worden.

(Übersetzt wegen: Das Dorf Kosemin gehörte 100 Jahre später dem Tomasz von Piwkowski *1790.

(Sew. Ur. Rodz.Herb.Szla. T. I r. 1904 S. 66)

 

Übersetzt im März 2017

Gerd von Piwkowski

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikelaktionen
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031