Übersicht
 
Sie sind hier: Willkommen Verwandte und angeheiratete Familien Komorowski - Diverse Wappen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Komorowski - Diverse Wappen

Kommen in der Ahnenreihe der Piwos vor.

Die Komorowski haben die Wappen Dolega, Abdank, Bozawola, Ciolek, Gryf, Korczak, Kotwicz, Lis, Labedz, Nalecz, Ostoja, Pobog, Rola, Skorowa, Slepowron, Swinka und eigene.


Diese Komorowski haben das Dolega-Wappen verändert, es beinhaltet noch einen Löwen.

Senator der Familie im Jahre 1702-1710 ist Krzysztof der Wojewode von Brzesc-Litauen.

 

Das Nest dieser Familie liegt auf dem Gebiet Dobrzyn, und einige Mitglieder zogen nach Litauen, besonders nach der Provinz Wilkomierz und Oszmiana.

Jerzy ist der Schreiber für dieses Gebiet im Jahre 1607, später Richter auf dieser Erde zuletzt Kämmerer von Wilkomierz, seine Frau wird Maryanna, die Tochter des Grafen (Fürsten) Mikolaj Sapieha, Wappen Lis, dann im Norden von Litauen Sekretär.

 

Das Ehepaar hat drei Söhne:

Jan ist ein Schreiber im Jahre 1634, Landrichter im Jahre 1650, dann Richter des Landes im Jahre 1653, ab 1654 ist er der Kämmerer in Wilkomierz, welcher unterschrieb die Königswahl im Jahre 1648 (Jan Kazimierz Wasa) für die Wojewodschaft Wilno, Rittmeister und Oberst im Königreich, geschickter Krieger gegen Schweden in Lettland, er heiratet Konstance Judycka, Wappen Radwan, welche bereits eine kummervolle Witwe war. Von ihrem Erbe gründete sie das Kloster der Franciskaner in Slonimie, Jan fand später Aufnahme im Sejm des Jahres 1664.

 

Samuel, der Sohn von Jerzy, dieser unterschrieb die Königswahl im Jahre 1632 (Wladyslaw IV Wasa 1632-1648, der Übers.) für die Wojewodschaft Wilno, Mundschenk von Wilkomierz im Jahre 1635, Rittmeister bei den Husaren, Instygator (Aufwiegler) in Litauen im Jahre 1647.

Ein Starost von Wilkomierz, Bannerträger im Jahre 1650, Quartiermeister in Litauen im Jahre 1654, dann General der Litauischen Armee, geht notgedrungen mit dem Hetmann Wincenty Gosiewski (auch Gasiewski), Wappen Korwin nach Moskau. Ausgezeichnet im Krieg gegen die Kosaken und Moskowiter, sie wurden besiegt bei Lojewen im Jahre 1649.

 

Zukünftiger Beistand mit seinem Regiment gegen die litauischen Kosaken bei der Verteidigung von Dyneburg und Moskau, er aber wollte vom Militärdienst eigentlich schon 1649 befreit werden, muss aber ausharren und wartet auf die Entlohnung, bis jetzt hat ihm diese Aktion große Verluste zugefügt.

Nach dem Abfall der Moskauer Starostei im Monat August hat er 10.000 Zloty zur Sicherstellung auf die Dörfer Suchowicz und Nosowicze in der

Provinz Mozyrski aufgenommen.

 

Samuel ist im Jahre 1659 gestorben. Seine Frau war Doroty Fürstin Druckiej-Sokolinski, Wappen Druck, mit ihrem hinterlassenen Sohn Adam, er erbte die Güter Nowy-Staw bei Luck.

 

Nach diesen kam der Sohn Stanislaw, wiederum sein Sohn hieß Anton mit seinem Sohn Jozef und dessen Sohn Gregor, dieser eingeschrieben im Adelsverzeichnis des Gouvernement Wolyn (Wolynskie) im Jahre 1803.

 

Eliaz ist ein sehr guter Krieger (Streiter). Er unterschrieb die Königswahl im Jahre 1648 für die Wojewodschaft Wilno.

 

Er ist der Mundschenk, wird Sekretär auf dem Gebiet und Bannerträger von Wilkomierz im Jahre 1654.

 

Seine Ehefrau ist Felicya Rudomina, Wappen Traby, die Tochter des Wojewoden von Minsk. Krzystof Rudomina, gestorben im Jahre 1659.

Die Tochter dieses Ehepaares N. Komorowska heiratet Gedeon Rajecki, Wappen Labedz, der Starost von Rumborski, die Söhne von Eliaz sind Krzysztow, Samuel und Jan.

 

Krzysztof ist der Truchseß von Wilkomierz. Er unterschrieb die Königswahl der Jahre 1674 (Jan III Sobieski) und im Jahre 1697 (August II der Starke), er ist dann Bannerträger von Wilkomierz im Jahre 1686, wird Küchenmeister von Litauen im Jahre 1689, anschließend Starost von Wolkow.

Er ist ein Anhänger des Sachsen in der königslosen Zeit des Jahres 1697.

 

Er ist gegen die Schlacht von Olkienicki, die der aufgehetzte Fürst Sapieh gegen die Konföderation führen will (hat Sapieh verloren)

 

Ein Getreuer für König August II im Krieg gegen Schweden ist er Wojewode in Brzesk-Litauen im Jahre 1702 und wurde Abgeordneter des Gerichtshofes der Finanzen.

 

Der Wojewode (Krzystof) hatte drei Frauen; Izabel die Tochter von Mikolaj-Wladyslaw Przezdziecki, Wappen Roch III, Kastellan von Nowogrod, gestorben ca. 1680, und der Mutter Anny Gräfin Tynicka, Wappen Jastrzebiec, von dieser Frau empfängt er das Gut Szemetowski bei Oszmiana.

 

Die zweite Frau war Klare Kierdej, Wappen Jodziesko, die Tochter des Kastellanen Jan Kierdej von Troki, gestorben im Jahre 1685.

 

Die dritte Frau ist N. Aleksandrowicz, die Tochter des Kastellanen von Nowogrodek Stefan Graf Aleksandrowicz, Wappen Kosy,

Samuel der Kammerherr des Königs unterschrieb die Königswahl im Jahre 1674 für die Provinz Wilkomierz, ist seit dem Jahre 1683 Sekretär beim Gericht, wird Mundschenk von Wilkomierz, danach Vorsitzender beim litauischen Gerichtshof im Jahre 1687, Kämmerer von Wilkomierz im Jahre 1688, dann Starost von Jakunsk.

 

Seine Frau wird Katarzyna Rajecka, Wappen Labedz, die Tochter des Marschalls von Lidzka (Lida) und haben die Töchter Ewa Komorowska, verheiratet mit N. Dabrowski, Wappen Junosza.

 

Helene wird die Frau von Augustyn Konstantynowicz, Wappen Lis, der Sekretär der Burg Mscislaw. Die zweite Ehe ist mit Lukasz Szemiot, Wappen Labedz, Richter auf dem Gebiet Zmudz.

 

Katarzyna verehelicht mit Pawel Horbowski (Zaranek), Wappen Korczak, und Terese mit Kazimierz Szemetami, und Sohn Bartlomie.

 

Bartlomie erbt das Dorf Rawiszek und ist Mundschenk von Wilkomierz im Jahre 1734, er heiratet Terese Oziemblowska, Wappen Radwan, sie hinterließen die Söhne Franciszek und Hektor, der letzte ist der Schwertträger im Jahre 1761. Der Sohn Jozef ist ein Jesuit. Anton, er ist Starost von Meldynsk, Truchseß im Jahre 1766, zuletzt im Jahre 1781 Tribun in Wilkomierz, seine Ehefrau ist Agnieszka von Morykoniow

(ital. Herkunft der Übersetzer) ein eigenes Wappen.

(Kas. Nies. T. VI S. 479 r1841 Herb. Pols.)

 

Er unterschreibt im Jahre 1764 die Königswahl für Stanislaw II Aug. Poniatowski (1764-1795) für die Provinz Wilkomierz, sie schreiben sich auch je nach Willkür Grafen von Liptowo und Orawy.

 

Franciszek Komorowski, Grenzwächter in Wilkomierz im Jahre 1740, erwarb im Jahre 1768 das Gut Porawie, dieser hatte zwei Frauen, Anne Frackiewicz-Radziminska, Wappen Brodzic. Sie ist die Tochter des Quartiermeisters von Wilkomierz. Zuerst der Sohn Stanislaw Komorowski, dieser hatte zur Frau Franciska Baronin von Ludingshausen-Wolff, Wappen ein Eigenes.

(d. Adel d. Russ. Ostseeprov., Siebm. Bd. 25 d. Übers.)

 

Geborene Söhne waren Feliks, Jan und Piotr, der Letztgenannte ist ein Oberst der polnischen Armee, besitzen das Gut Kowaliszki in der Provinz Wilkomierz, besitzen auch das Majorat zu Kurmen in Kurland, geschaffen vom Vermögen der Mutter. Die Frau von Piotr ist Julianna von Nowicka, Wappen Nowicki,kinderlos verstorben.

(Kas. Nies. Herb. Pol. T. VI S. 579 r. 1841)

 

Stanislaw Komorowski ist Kammerherr bei König Stanislaw August im Jahre 1766, Mitglied beim litauischen Gericht im Jahre 1768 mit seiner Frau Franciszka Staszewska, Wappen Ostoja.

 

Diese hatten eine Tochter Izabel, verheiratet mit N. von Szyszla, Wappen Dolega. Er ist bei der Armee in Upicki.

Die Söhne von Stanislaw sind Franciszek, und Jozef ist der Bannerträger bei der Kavallerie des Völkerbundes im Jahre 1793.

 

Franciszek Komorowski erbt die Dörfer Rawiszek und Porawia. Er ist ein Kommissar in der Zivil-Armee, nachfolgend im Jahre 1818 berufen zum Vize-Marschall der Adelsvereinigung in der Provinz Wilkomierz, seine Frau ist Tekla Borowska, Wappen Ogonczyk. Sie hatten die Söhne Augustyn, Kazimierz, Leon, Stanislaus und Wiktor.

 

Augustyn Komorowski besitzt das Dorf Podbirza, ein Ingenieur und Oberst in der russischen Armee, gestorben im Jahre 1905.

Seine Frau war Emilie Baronin von Holstinghausen-Holsten, eigenes Wappen

(d. Adel d. Russ. Osts. Prov. Sieb.Bd. 25 S. 153+497)

 

Ihre gemeinsame Tochter Marye heiratet Piotr Komorowski, den Besitzer der Majoratsgüter, ihr Sohn ist Czeslaw, dieser hat zur Frau Anna Gräfin Mielzynska, Wappen Nowina.

Die Söhne von diesem Ehepaar sind Stanislaw, Stefan und Waclaw.

Stefan heiratet Jadwiga Gräfin Komorowski, Wappen Korczak, ihre Kinder sind der Sohn Andrzej und die Tochter Zofia Komorowska.

 

Wiktor Komorowski ist der Sohn von Franciszek und Tekla Borowska, er erbt das Dorf Poniemunia, ist Friedensrichter für die Provinz Kowno im Jahre 1862 und hat zur Frau Ludwiki Markiewicz, Wappen Labedz, diese wiederum hatten den Sohn Leon, er erbte das Gut Siedliska bei Kielecki von seiner Frau Krystyny Zbijewska, Wappen Rola, der Sohn Michal hatte seine Ehefrau Marya Zaborowska, Wappen Rawicz und die Tochter Aniela zum Mann den Olgierdem Zukowski, Wappen Gryf.

 

Jan, der zweite Sohn vom Grenzwächter (Wächter) Franciszek und Wolff ist der Kammerherr beim König Stanislaw August im Jahre 1792. Er ehelichte Antonie Wiszniewska, Wappen Prust (J. Siw. Encykl. S. 752).

 

Es ist die Tochter des Truchseß von Wilkomierz, sie hatten den Sohn Piotr. Er war jetzt der Majoratsherr von Kurmen in Kurland, seine Trauung war mit Zofia Gräfin Iselschmit von Milbitz ein eigenes Wappen, die Söhne sind Anton, Aleksander, Leopold und Onufre.

 

Anton Komorowski ist der Vorsitzende des Gerichtes in Izby im Jahre 1852 geheiratet die Dorote Grotkowska, Wappen Ogonczyk, ihre Söhne waren Anton und Piotr erbt das Dorf Radkun. Seine Frau ist Felicy Komorowska, die geborenen Söhne sind:

 

Anton, Karol, Witold und Zygmunt. Zygmunt erbt das Dorf Kowaliszek. Seine Frau ist Elizy Römer, Wappen Jelita, sie haben die Söhne Hektor und Julian.

 

Anton, der älteste Sohn des Vorsitzenden Anton erbt und ist der Majoratsherr von Kurmen. Er ist verheiratet mit Elwira Syruciowna, Wappen Doliwa, der Sohn ist Piotr, er ist jetzt der Majoratsherr von Kurmen und heiratet Marya die Tochter von Augustin Komorowski.

 

Der zweite Sohn Szymon hatte zur Frau Anna Montwillow, Wappen Moglia-Dolega. Der dritte Sohn Jaroslaw erbte das Gut Suderwy von seiner Frau Isabel Kotwicz, Wappen Kotwicz. Diese haben die Kinder Anton, Irena und Waclaw.

 

Onufre, der letzte Sohn des Kammerherrn Jan, er hat zur Frau Maryanna Nowicka, Wappen Oseki mit dem Sohn Jan. Dieser hatte zur Frau Karolin Turowska, Wappen Roch II.

 

Die Tochter Marya heiratet Stefan Lasocki, Wappen Dolega, vorhanden sind die Söhne Adam, Henryk und Jozef.

 

Jan, der letzte Sohn von Eliasz und Rudominian ist der Sekretär auf dem Gebiet (Erde) Mozyrski im Jahre 1702, dann endlich Starost von Suchowiecki, seine Frau war Krystyny Przeradowski, Wappen Polkozie mit den Söhnen Jan, Stanislaus. Er ist Truchseß von Zytomierz besitzt das Dorf Olszanicy und Sohn Michal.

 

Michal erbt die Dörfer Krupszek auch Komorowszczyn im Jahre 1724 mit den Söhnen Stefan und Jan. Dieser hatte die Söhne Aleksander, Andrzej und Bazyli. Aleksander seine Söhne sind: Jan, Stefan und Stanislaw, welcher den Sohn Wincenty hatte, dieser ist verheiratet mit Jozefe Krynska Wappen Korab, die erste Tochter ist Eweline, getraut mit Ignacy Sobiesczianski, Wappen Rogala, Marye ist verheiratet mit Adolf Reichart, Generalmajor der russischen Armee. Wiktorye ist verheiratet mit Jan, Fürst Podbereski, Wappen Gozdawa. Stefanie ist die Frau von Jerzy Dowiat, Wappen Gryf-Lubicz. Die Söhne sind Jan, er ist Rittmeister bei den russischen Ulanen.

 

Stanislaw ist ein Oberst und Ingenieur in der russichen Armee und zur Frau hat er Julii Stolzenwald? (von Stolzenburg?), einen Sohn Jerzy und Tochter Ewelina sowie Helena.

(Wyr. i. Zap. Tryb. Lit. i. Lubel., Arch. Szem. i. Dubr., Bon., Zychl., Zbioy Dr. M. Dunin-Wasowicza)

 

Aus dem polnischen übersetzt.

 

Gerd von Piwkowski

Mai 2018

Artikelaktionen
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031