Übersicht
 
Sie sind hier: Willkommen Verwandte und angeheiratete Familien Kiernowski-Vorkommen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Kiernowski-Vorkommen

  1. Kiernowski auch geschrieben Kieroski mit dem Wappen Junosz im Jahre 1480
    Kiernozia, Dorf in der Provinz Gostynin, in Sochaczew der Wojewodschaft Rawa, in der Provinz Uniejow der Wojewodschaft Leczyca, in der Provinz Ciechanow der Wojewodschaft Masowien, in der Provinz Rypin der Wojewodschaft Inowroslaw. (Ur. MK. Bon. PES.Ns. Br.)
  2. Kiernowski, genannt auch Kobylinski, Wappen Sas im Jahre 1530 in der Provinz Bielsk der Wojewodschaft Podlaski. (PES.MLW.)
  3. Kiernowski, Wappen Sulima im Jahre 1480, so auch Kiernozia in der Provinz Gostynin der Wojewodschaft Rawa. (PES.Pp. Ns. Br.)
  4. Kiernowski, Fürst in Litauen im Jahre 1388 so Kiernow in der Wojewodschaft Wilno. Er ist der Namensgeber. (PES, Ur. Wf.)
  5. Kiernowski auch Kiernozycki, Wappen Pobog.
  6. Kiernozek, auch Kropilnicki von Kropiwnicki, Wappen SAS
  7. Kiernozecki, Wappen – im Jahre 1648 in der Provinz Grodzin der Wojewodschaft Troki. (PES, Kt, Br, Ur,)
  8. Kiernozycki, Wappen Junosz im Jahre 1858 bestätigter Adel in der Wojewodschaft Minsk. (PES:Ur)
  9. Kiernozicki, Wappen Pobog im Jahre 1600 in der Provinz Grodzin der Wojewodschaft Troki, in der Provinz Rzeczy in der Wojewodschaft Minsk, in der Provinz Drohicki, Wojewodschaft Podlaski, in der Provinz Lukow, Wojewodschaft Lubels. (PES.Ur.)
  10. Kiers nowski, Wappen Pobog, auch genannt Daszkiewicz, Kacprowiez, Kaliszewski, Kiersznowski, Kierznewski, Paszkowicz, Pieszkowicz im Jahre 1500, bestätigter Adel im Jahre 1864 in Kierznow.
    (PES.Kt. Br. Koj. Ur. Ostr. HCR)

Übersetzt aus dem Buch: Jan Siwik Encyklopedia Nazwisk in Przydomkow Szlachecki, T. I r 2000 S. 296.
 
Gerd von Piwkowski
19.07.2019
Artikelaktionen
« November 2019 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930