Übersicht
 
Sie sind hier: Willkommen Verwandte und angeheiratete Familien Gostynski
Benutzerspezifische Werkzeuge

Gostynski

Gostynski mit dem Wappen Grzima und Na-Piwo

 

Senatoren in der Familie sind Bartlomiej, Kastellan von Nakiel im Jahre 1433-1436.

Maciej ist der Kastellan von Szrensk im Jahre 1501. Mikolaj ist der Kastellan von Santok, gestorben im Jahre 1580. Stanislaw ist der Kastellan in Krzywinski im Jahre 1588, und Andrzej ist der Kastellan von Kamienski im Jahre 1645

 

Stammvater der Familie ist Fryderyk Borek, General von Großpolen.

Er und seine Mannen bekommen im Jahre 1306 vom König Wladyslaw Lokietka (1306-1333)

  • als Ausgleich und zur Belohnung wegen der Unterwerfung des Magnatentums und Teilnahme an der Vertreibung der Tschechen in Großpolen -

die Stadt Gostyn mit vierzig Dörfern. Gründete die Stadt Borkow als sein Eigentum, so kam er doch aus einer feinen pommerschen Familie, jedoch in früheren Zeiten war die Abstammung aus einer slowenischen polnischen Familie. In der slowenischen Provinz gibt es die Ortschaft Bork oder auch richtig Work, bezeichnenderweise Wilka, es ist der Wolf.

Jener hat im Schild auf dem Kopf des Hirschen einen rechts schauenden Wolf, manche sagen auch Füchse.

Im dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert gehörte sie zur großen Familie, besaßen Städte und Schösser und viele Dörfer, sogar viele Teile einer ganzen Provinz.

 

Diese beträchtliche bedeutsame Familie ehemals auch mit dem Wappen Gryzima hatte drei übereinander rechtsgerichtete Wölfe im Schild, durch die Zersplitterung der Familien gibt es das Wappen Na-Piwon.

 

Diese genealogische Linie bekam den Titel eines Grafen von Preußen.

 

Der oben erwähnten Fryderyk Borek, der General aus Großpolen verwandt mit der Gostynski-Familie, deren Vorfahr Bartosz (Bartlomiej) in Gostyn, Kastellan von Nakiel, sein soll. Der Enkel von Fryderyk, Mikolaj, Sohn von Wojciech erweitert seinen Besitz um weitere zwölf Dörfer und große Privilegien für die Stadt Gostyn im Jahre 1337.

Maciej ist der Kastellan von Szremsk im Jahre 1501 und hinterließ den Söhnen Jan und Maciej das Erbe von Gostyn im Jahre 1511. Er hatte zur frau Katarzyna Czarnowska, Wappen Nalecz, sie gab ihm ihre Mitgift Czarnkowa hinzu, diese erbt Wojciech nach seinem Tod, nannte sich dann Wojciech z. Czarnowski.

Mikolaj ist der Kastellan von Santok, gestorben im Jahre 1580.

Stanislaw und Marcin besitzen Bodzewka in der Provinz Koscian (b Gostyn) im Jahre 1581 (Ks. Poborowa)

Stanislaw ist der Kastellan von Krzywin im Jahre 1588

Durch Zerteilung und Verteilung der Güter und Dörfer verfallen und verkommen die Vermögen der Familien und sogar ihr Erbe Gostyn ging aus ihrem Besitz.

 

So wohnen diese zweitweise und hauptsächlich auf dem Gebiet Wielun und in Masowien verteilt.

 

Andrzej heiratet im Jahre 1629 die reiche Dorota Rozrazewska, Wappen Doliwa.

Wojciech ist ein königlicher Sekretär und Steuereinnehmer in Masowien und Podlaski im Jahre 1620, unterschrieb die Königswahl im Jahre 1632 (Wladylaw IV Wasa 1632-1648)

 

Ihre Tochter Barbara heiratete Jan Radoszewski, Wappen Oksza. Er ist der Truchseß von Wielun.

Andrzej ist der Kastellan von Kamienski im Jahre 1645, gestorben im Jahre 1654.

Zygmunt Borek im Jahre 1648, lebt auf dem Gebiet Wielun.

Adam sowie Kazimierz im Jahre 1697 in der Wojewodschaft Kalisch, sie unterschrieben die Königswahl. Zygmunt ist der Jägermeister von Wielun im Jahre 1671.

Stanislaw ist der Kämmerer in Sieradz und Sekretär auf der Burg, ab 1722 für das Gebiet Kalisch (Sigil)

N. erbt das Gut Lenartow in der Wojewodschaft Inowroclaw im Jahre 1789.

Nach Franciszek, Besitzer des Gutes Gogolewo im Jahre 1742 in der Wojewodschaft Posen, der Sohn Jozef heiratet Franciska Lacka, Wappen Korzbog, der erste Sohn Tadeusz, Pächter des Gutes Dabroszyn in der Provinz Konin, legitimiert im Königreich des Jahres 1844.

Franciszek ist der Besitzer des Gutes Kurcewo und andere im Jahre 1760. Der Sohn Karol heiratet Zofia Herszto(r)pska, Wappen Nalecz. Sie haben den Sohn Jan, dieser erbt das Gut Goslawice in der Provinz Konin, sie sind legitimiert im Königreich des Jahres 1839.

(Sew. Uru. Rodz. Herb. Szl. Pol. T IV r.a 1907 S. 316-17)

 

Übersetzt wegen des Wappens Na-Piwon auch Na-Piwo

 

Gerd von Piwkowski im September 2018

 

 

 

 

 

 


Artikelaktionen
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031