Übersicht
 
Sie sind hier: Willkommen Verwandte und angeheiratete Familien Golczowie von Goltzowie von Gulczowie
Benutzerspezifische Werkzeuge

Golczowie von Goltzowie von Gulczowie

Eigenes Wappen Gulcz

Golczowie von Goltzowie von Gulczowie haben ein eigenes Wappen Gulcz
 
Diese Familie ist die französische Linie der Sippe Gulczewo. Sie siedelten in der Wojewodschaft Posen in der Provinz Walecki.
 
Das Wappen mit dem Schild kommt aus Deutschland, das Feld ist himmelblau, der Ecksparren ist in Gold besetzt mit oben zwei im Ecksparren die dritte Lilie.
 
Die drei Lilien hat ihnen Ludwig XV König von Frankreich, dem Joachim Rüdiger Marschall der französischen Armee im Jahre 1669 mit demTitel BARON verliehen. Die Familie beweist, das sie die Abstammung aus Polen haben.
 
Nachweisbar in schriftlichen Urkunden sind dies in der zweiten Hälfte des XVIII Jahrhundet in Goltczewa wieder zu finden, obwohl sie bisher keine Adlige sind.
 
Es gelingt ihnen mit den alten vorhandenen Adel durch gemeinsames Mitwirken sich mit den Golczewskis Wappen Prawdzic zu vereinen.
 
Ludeke und Jerzy Brüder von der Goltz erhalten im Jahre 1361 vom Großmeister der Johanniter die Dörfer Blumenwerder und Kerszebom a der Drweca zum gesetzlichen Lehnsreht.
 
Nicht nur Ludekin, sondern auch die Mitgenossen wie die Brüder Herman und Henryk de Banczen empfangen folglich in diesem Jahr von dem Großmeister die Ortschaften Machliny, Brocz und Milokowo zum Lehnsrecht.
 
Auf diese Verleihungen unterschreibt als Zeuge Konrad von der Goltz, genannt der Schwarze, (siedelte oder gründete die Stadt Swarzedz, daher der Name?)
 
Noch im Jahre 1579 ist die Benennung Blumward und Machlyn im eigenen Besitz. (Paw.)
 
Jerzy von der Goltz erwirbt im Jahre 1489 eine Ackerfläche von 7 Wlok in Bialoblotach bei Bialoblocki (KWP.Ketrz.)
 
Sebald Aleksander Golcz, Starost von Drahimski erhält im jahre 1522 die königliche Zustimmung zur Abtretung dieser Starostei Grzymultowski (M 37 f 347).
 
Jan besitzt die Dörfer Rzepowa, Heinrichsdorf, Blumward, Rudki, Hagenstein und Dobrni.
Mikolaj ist Miteigentümer der Dörfer Dobrni, Zybult und Machlyni in der Provinz Waleck im Jahre 1579 (Paw.)
 
Franciszek, Sohn Jan und Sebald und Sohn Konrad bezeugen, dass der Adelige Albert Makronowski, Wappen Bogorya, ihr Großvater ist im Jahre 1640.
 
Und weiterhin beweisen sie, dass ihr Großvater Albert-Aleksander der Adelige Mokronowski Steuereintreiber der Wojewodschaft Posen war, seine Frau war die Adelige Katarzyna Gulczowna Wappen Prawdzic, gestorben ist sie im Jahre 1605,und in Wloclawek begraben, wo Andrzejs Sohn ihr einen Grabstein errichtet.
(DW. 49 f 1719 star mon) (gesehen in 2017).
Arnold-Kasper ist der Burggraf in Walecki im Jahre 1670.
 
Adam-Jan, Ernst, Arnold-Kasper, Balthazar-Friedrich, Franciszek, Gerhard Henryk, Jan, Jerzy Franciszek, Joachim Rüdiger, Konrad Zebald, Ludwik, Zebald und Zygmunt unterschreiben für die Wojewodschaft Posen:
Ernst, Franciszek und Gerhard für die Wojewodschaft Kalisch, für Friedrich Wilhelm Marschall des Herzogtums Preussen, der für die Wahl auf dem Gebiet Warschau des Königs August II der Starke. (1697-1704)
 
Ludwika Marya ist die Tochter des Baron Baltazar von Goltz, Marschall am Hofe des Wahlberechtigten Kurfürst von Brandenburg.
Seine Frau ist Anny von Rauschek, sie hatte zuerst den Adeligen Graf Woiciech Krasinski, Wappen Slepowron, Wojewode von Masowien geheiratet.
 
Die zweite Frau des Barons war Wladyslawa Jozefa Sapieha, Gräfin, Wappen Lis, die Tochter des Wojewoden von Bresk Litauen im Jahre 1709 (Sap III f. 40)
 
Fryderyk Königlicher Konsiliar und Oberst der königlichen Armee bis zum Jahre 1702, dann Administrator der Ekonomi in Marienburg, das heißt, Schatzmeister für das Gebiet Preußen, infolge der Resignation von N. Dzialynski, Wappen Ogonczyk übernehmen auf ausdrückliches Verlangen des Königs (M 220 f 267).
 
Franziszek Goltz ist ein General-Major der königlichen Armee, bekommt die Starostei in Szrensk im Jahre 1709 und Nowodworski (bei Warschau) im Jahre 1714.
 
Bannerträger am Hof der Krone bis zum Jahre 1717, gestorben in dieser Zeit.
 
Joachim Rüdiger, Truchseß von Wschow im Jahre 1714.
 
Baltazar Fryderyk ist der Kastellan von Lendzki, gestorben im Jahre 1720.
 
Gerhard Henryk Goltz, Wappen Prawdzic und seine Frau Ernestyna Ludwika von Wedel erhielten im Jahre 1750 die Genehmigung des Königs über den Beginn eines Pachtvertrages der Starostei Nowy Dwor und Kielpin. (Sig. 19)
 
Katarzyna Ludwika Goltz ist verheiratet mit Jan Rafal Gruszczynski Wappen Poraj im Jahre 1744, königlicher Kammeerherr.
 
Karl Henryk ist ein Major der königlichen Armee.
Franciszek, Boguslaw Gulczowie sind Söhne von Franciszek, dem Kapitän der königlichen Armee und seiner Frau Idei von Gulczow, quittiert bei Gruszczynski im Jahre 1745.
 
Dadurch verkaufen sie das väterliche Gut, ihre Heimat, Prusinow bei Posen und das Gut Poniatowski in der Wojewodschaft Masowien.
(DW 71 f. 392, 394, 397-403)
 
Karl Henryk ist ein Major, verheiratet mit Anny Golczow, der Sohn Jozef getauft in Dawidgrodku am 13. Oktober 1738.
Stadthalter der Kavallerie des Völkerbundes Großpolen im Jahre 1785, Pächter des Dorfes Dlugaj-Wies bei Kalisch im Jahre 1811.
Seine Frau ist Salomei N. Sie hinterließen die Söhne:
Sebastyan Fabian, geboren in Raczkow, getauft in Turek am 24. Januar des Jahres 1798, und Hipolit Tomasz Jozef, geboren im Jahre 1794.
 
Alle sind legitimiert in den Büchern des Adels im Königreich Polen des Jahres 1840.
 
Kinder von Hipolit: Bogumil, geboren 1821, Faustiyn, geboren 1823, Jozef, geboren 1825, Julian, geboren 1826, Boleslaw geboren 1831, Bronislaw geboren 1834, Hipolit geboren 1836.
(v. Teki B. Rummla)
 
Henryk Goltz ist der Starost von Walecki im Jahre 1759.
Günter Ernest ist der Hofkämmerer des Königs und Sohn Joachim, verheiratet mit Elzbieta von Goltz.
Er quittiert im Jahre 1751 bei seinem Bruder Jan Rüdiger, Kapitän der polnischen Armee seinen Dienst und erhält 5000 Florin (DW 73 f. 695)
 
Jan Zygmunt Gulcz Rittmeister der Karabinieri in der sächsischen Armee.
Sein Bruder Jerzeg Sebastyan vermachte im Jahre 1760 800 Taler einjährig Ertrag vom Gut Cycerski, entsprechend an seinen Bruder und dessen Frau Helene Karolin von Grinberg (Grünberg?).
Ihre Tochter Rudolfa heiratet einen Oberstleutnant der Karabiniere der sächsischen Armee (DW. 83 f. 582) 
Golczow von Golczew Franciszek, Kammerherr des Königs.

Jerzy Wilhelm ist der Starost von Tuchol.
Henryk ist ein General-Major, und Stanislaw August ist der Starost von Grudziadz, unterschrieb die Königswahl für Stanislaw August für die Wojewodschaft Pommern und der Wojewodschaft Kalisch.
 
Jerzy Wilhelm ist der Kämmerer des Königs, seine Frau ist Anna Rozyna Elzbieta de la Serre, sie bekommen im Jahre 1750 die königliche Genehmigung auf Kauf der Starostei Tolkmicki von Graf N. Szembeck, Wappen Eigenes (Schomberg) (Sig. 27)
 
Die Starostenwürde nebst die Summe von 18000 Florin über die deutsche Versicherung kaufen sie vom zurückgetretenen Korff, Wappen Gozdawa, nach der königlichen Zustimmung Jahre 1763 und kaufen die Starostei Tuchel von Fürst N. Oginski Wappen Eigen (Sig. 29)
Franciszek ist königlicher Kammerherr, wird Kämmerer des Königs im Jahre 1758 (Sig. 27)
 
Jerzy Wilhelm und Stanislaw August Goltz sind die ersten General-Leutnante und Staroste von Tuchel, dann General-Majore erhalten im Jahre 1765 die Genehmigung auf Verteilung der Offiziersschule inklusive des Stabs zuerst das königliche Regiment, zweitens das Regiment des Königsreichs, er übernahm die Kommandantur.
 
Jerzy Wilhelm Goltz ist im Jahre 1767 gestorben. (M.P).
 
Stanislaw August ist der Starost von Grudziadzki, erhalten hat er es im Jahre 1765 gemeinsam mit seiner Frau Dorota Amelia von Keyserling, bekommen die königliche Zustimmung zum Verkauf des Dorfes Paparzyn in der Wojewodschaft Chelminski (Keyserlingom. (M.P.)
 
Dieselben erwarben das Dorf Sulicin in der Provinz Mirachow von Minister Graf Brühl im Jahre 1760 (Heinrich Graf Brühl, gestorben 28.10.1763) (DW 86 f 738)
 
Im Jahre 1777 bekam Stanislaw August den Ritterorden des heiligen Stanislaw und im Jahre 1783 den Aleksander Newski Orden. (DW 99 f. 1313 und 100 f 1041)
 
Henryk von der Goltz ist der General-Major der Kronenarmee, seine Frau ist Zofia Ludwika Henrietta von Krokowska (aus dem Hause Wickerode vom Rhein)
 
Diese verkaufen die Starostei Baldenburg an Graf N. Weiher, Wappen Eigenes im Jahre 1768. (M 235 f. 730)
 
Jan empfängt im Jahre 1780 die Aufgabe als Quartiermeister im Range eines Kapitäns. (M.P.)
 
Ernest ist der Kammerdiener bei König Stanislaw August im Jahre 1789.
 
Dioniz und Joachim prozessieren im Jahre 1741 gegen N. Skoroszewski, Wappen Abdank (Rel. Gr. Gnes. 178 f. 39)
 
Henryk Goltz der Sohn von Günther verkauft im Jahre 1756 das Gut Lubno bei Walecki. Des weiteren Henrykow bei Prawdzica und Golczewa-Golszowi und die Starostei für Waleck, es bleibt ihnen der Besitz das Gut Broczno und Apelweder in Pommern.
 
Henryk und Elzbieta Zofia von Osterling haben den Sohn Kazimierz, er ist am 18. März im Jahre 1744 in Lomnic geboren und in Schönlauke getauft. Seine Frau war Maryanne N.
Sie hinterließen drei Söhne:
Anton Paul geboren 31. Mai 1788 in Slupowej, getauft in Smogulcu, und
Adam Stefan Jan geboren und getauft am 31. Dezember 1799. Alle sind legitimiert als Adelige im Königreich 1838.
Adam erbt das Dorf Polonisz bei Brzesk. Er heiratet am 29. Januar 1820 in Sadlinie jene Wiktory Jozafat Rybinska, Wappen Wydra, geboren 1795.
Es ist die Tochter von Macien und Teresy von Koscielska, Wappen Ogonczyk.
Adam hinterließ den Sohn Jozef Maciej Adam, geboren in Polonisz am 15. März 1824. Jozef erbt das Gut Broszkow bei Sieradz.
Er heiratet am 8. September 1862 in Wrzycy Wielki die Wladyslawa Szatkowska, Wappen Rola, geboren in Jarotka 1844.
 
Sie ist die Tochter von Erasmus und Elenory von Gladyszewska, Wappen Gryf.
Die Söhne sind:
Stefan Kazimierz Wawrzyniec, geboren 10. August 1860 in Broszkow.
Kazimierz Wladyslaw, geboren am 22. Dezember 1867.
Der Taufvater ist Wlodzimierz Goltcz, und Maryusz Hubert, geboren in Broszkow am 8. September 1873. (z. Teki B. Rummla?)
Kazimierz heiratet im Jahre 1902 in Warschau Aniele Augustynowicz, Wappen Odrowaz. Sie haben die Tochter Maksymiliana.
Im Jahre 1872 kommt als Erbschaft Trzebuchowa und Kamien bei Kolo für die unmündigen Kinder von Golczow:
Adam, Jozef, Edward August, Kazimierz, Amelia Leokadya, Melanie Marya, Auguste.
 
Diese Letztgenannte ist geboren 1860, verehelichte mit N. Gruszczynska, Wappen Belina, gestorben 1885.
 
Jan, der Sohn von Ignac, geboren in Kakolewi in der Provinz Koscian im Jahre 1815. Er hinterließ zwei Söhne, Wladyslaw ist Eigentümer von Wielgolas, und Stefan ist Eigentümer von Brzostowca, und befinden sich in dem Gouvernement Warschau .
(Ad. Boniecki Herb. Pols. T. V<i r. 1903 s 180/83)
 
 
  1. Familie von Golczy in der Provinz Posen.
    Katarzyna Goleck gehört zur Familie Golcz im Jahre 1509.(St. Pr. P.P. VI16)
    Jan von Golcz, Wappen Habicz bezeugt im Jahre 1443 in Piotrkowie und beweist, dass er vom Adel abstammt. (Pis. Dz. Pol. IX)
    Krzsztof, der Sohn von Jan de Golsz ist an der Universität zu Krakau im Jahre 1486.
    (Ad. Boni.Herb. Pols. T VI 1903 S. 183)
  2. Piotr Jaroslaw Cellari, Österreichischer Grafentitel mit dem Predykat „von Prandtnick“ bei Krakau gestorben 1727, die erste Frau ist Anna Zofia von Goltz, die zweite Ehefrau ist Maria Elzbieta von Osterberg, geboren 1675, gestorben 1738, sie haben ein Grafenwappen (Ro, Sekowski T. I r 2002 S. 359)
Übersetzt wegen genealogische Verbindungen zwischen Familien:
Van der Goltz. Gulczow, Kiernozi, von Piwo und Mokronowski.
Alle haben das Wappen Prawdzic.
 
Januar 2019
Gerd von Piwkowski
 
Artikelaktionen
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031