Übersicht
 
Sie sind hier: Willkommen Verwandte und angeheiratete Familien Friedrich Piffko (Piwko) aus Masuren 16./17. Jhd.
Benutzerspezifische Werkzeuge

Friedrich Piffko (Piwko) aus Masuren 16./17. Jhd.

Ahnenvorkommen/Abschrift aus der Kartei Quassowski

Friedrich Piffko/Piwko * 1510 in Mingfen.

Er ist der Vater von Friedrich Piwko, * 1610 in Nikolaiken.

Dieser Piffko ist ein Krüger (Inhaber einer Gastwirtschaft) in der Ortschaft Mingfen in Masuren.

Quellen sind die Erbhuldigungsakten des Herzogtums und Königreich Preußen Band 2,

1648-1678 vom 08.12.1677.

Friedrich Piefko (Piwko) * 1610 war ein Schulz (Bürgermeister) in Nicolaiken Masuren (Ostpreußen)

 

Ihm ist vom Churfürsten Georg Wilhelm (* 13.11.1595 – 01.12.1640 +; im Dom zu Königsberg begraben) 1 Hufen Land dort scharwerksfrei gegen Zins auf Lebenszeit verschrieben.

 

Er erhält dieses Land am 28.V.1645 ebenso zu kulmischen Rechten für sich und seine Erben.

Mas.K.S. 243/244, wo Urkunde abgeschrieben ist.

 

Friedrich Piefko (Piwko) * 1640, Sohn von Friedrich Piefko (Piwko) *1610 war ein Schulz zu Nicolaiken (hat das Dorf besetzen helfen, verteidigen) erhält auf Befehl Rabg. am 11.08.1682 statt einer Bauernhube, die er kaufen wollte, eine solche scharwerksfrei auf Lebzeiten.

Mas. X.S. 237 wo Urkunde abgedruckt ist.

 

Daniel Piwko geb. um 1644 in Nicolaiken ist der Bruder von Friedrich Piwko (Piefko) * 1640, Daniel ist Bürgermeister (Schulze) zu Mingfen in Masuren, Ostpreußen. Quellen sind: Erbhuldigungsakten des Herzogtums und Königreich Preußen, Band 3 1678-1737

und die Kartei Quassowski B.P. Agoff XVII/12/2009

 

Notizen:

 

Vermöge seiner Churf. Durchl. gnädigsten Befehl haben im untengesetzten Dato (08.12.1677) vor Eurem Rath nachgeschriebene Bürger und Niedergelassene alhier mit entbloßetem Haupte, erhobenen Armen und ausgestreckten Fingern den Erbhuldigungs eydt geleistet undt geschworen.

 

erstellt: 12.01.2006/12.09.2009

Gerd P.v. Piwkowski

 

Gregor Pywko * ca. 1642 in Nikolaiken,

Bruder von  Friedrich Piefko (Piwko) * 1640
 

Lebt in Rogallen/Preußen/Masuren, hat einen Bauernhof und ist ein sogenannter Freier und mußte den Erb-Eid auf Sr. Churfl. Durchlaucht ablegen am 08.05.1664. (In den Erbhuldigungsakten des Herzogtums und Königreich Preußen wird der Name wie oben geschrieben)

In den Erbhuldigungsakten des Herzogtums Preußen 2. Teil von 1648 – 1678 wird der Name auch als Grzegors Piwczig geschrieben, siehe Etatministerium Titel 87 d. Nr. 20-38 S. 145. Und auf Seite 280 als Piffko geschrieben.

Der Eid wurde nur von dem Adel, Cöllmer, Freien, Schulzen und Krüger und Geistlichkeit verlangt.

 

In Bischoffswerder huldigt Valentin Picowsky am 11.04.1687.

 

 

Diese uralte westfälische Familie Piwen (Pifen) besaßen den alten Adel mit dem Wappennamen Traby seit dem Jahre 1590. Wahrscheinlich durch seine Leistung und Dienstrang (Beamter) in den Besitz des russischen Erbadel gekommen.

27.09.2009

Gerd P. v. Piwkowski

 

Text in Quelldatei FTM hinterlegt.

 

 

 

 

Artikelaktionen
« November 2019 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930