Sie sind hier: Willkommen Familienherkunft/-geschichte+alte Familienfotos Piwo (Piwko?) Wappen Prawdzic/Zamoyski
Benutzerspezifische Werkzeuge

Piwo (Piwko?) Wappen Prawdzic/Zamoyski

— abgelegt unter: ,

alteingesessen Familie aus Masowien mit dem Haus- uns Beinamen Piwo/zum Teil Zamoyski

Eine alteingesessene Familie aus Masowien, diese Familie benutzt außer ihres Familiennamens auch den alten Haus- und Beinamen Piwo.

Die ältere Linie erscheint schon im XIV Jahrhundert. Die Erbschaft in der Wojewodschaft Bielski-Podlaski brachte ihnen die Ortschaft-Gut Stary Zamosc, und nannten sich danach  zum Teil Zamoyski. (nicht alle Personen)

 

Andrzej Piwo verkauft etwa im Jahre 1450 die Güter Lazninski und Jelitczykow und das kleine Gut mit Namen Stary Zamosc.

 

Piotr Piwo von Opolska im Jahre 1416 und Mikolaj im Jahre 1437, die Erwähnung ist in den Akten vom Lomzynski  eingetragen (Er hat die Ortschaft Opola gekauft). Adam von Opolska 1489

Piotr Piwo von Opola ist Unter-Richter in Opola-Lubelski im Jahre 1436 und Gerichtssekretär, niedergeschrieben in der Liste (Verzeichnis) des Königs Jagillo für die Stadt Lubelski

(Niesiecki TOM VII s. 122)

(Wladyslaw Jagillo Großfürst von  Litauen, 1377 – 1401 und König von Polen 1386-1444)

Adam Piwo von Opolska im Jahre 1489, Wappen Prawdzic, Henryk, Mikolaj und  Tomasz im Jahre 1508. Der zweite Mikolaj, ist Grundbesitzer und Vogt von Szczercowa (S. 112) und  Erbe von Koszelowa (Koszelowka) S.76, Steuereinnehmer für die Stadt Piotrowski im Jahre 1520 und Verteidiger (Kriegsherr) von Kalisch im Jahr 1533, verheiratet mit Barbara N.

Sein Sohn Piotr erhält im Jahre 1548 die Ortschaft Szczercow auf Lebenszeit.

 

Stanislaw Piwo (von aus) Opolska lebt auf der Erde (Gebiet) der Stadt Gostynski im Jahre 1539 und ist verheiratet mit Anna Grabska (Wappen Pomian).

 

Jan Piwo von Opolska, (Opole bei Lublin), seine Frau war Anna Sierpska, Burgfräulein von Rypinska, Witwe von Jan Dunin Wolski (Wappen Labedz) Dieser Dunin war Kanzler im Königreich Polen im Jahre 1557. Sie bringt als Mitgift und Vermögen die Ortschaft (Gut) Kiernozie und die Ortschaft Okalew und die Hälfte von Stadt (Ort) Sierps mit in die Ehe.

 

Ihr erster Sohn ist Krzysztof. Er ist ein Adliger und Wahlberechtigter des Königs im Jahre 1632 für das Gebiet Gostyn und Unter-Mundschenk (Pisarz) für die Stadt Plock und Gerichtsekretär für das Land Gostyn. Nachkommen sind Adam, Mikolaj und Andrzej.

 

Andrzej Piwo aus Opolska heiratete Anne Gomolinska (Wappen Jelita) Ihre Söhne sind Jan, Piotr und Stanislaw, Andrzej ist Unter-Mundschenk von Plock, ein frommer und Spendenfreudiger (reichlich beschenken) für die Kirche.

Er ist Wahlberechtigter des Königs (nur Magnaten-Senatoren und Adlige durften den König wählen) im Jahre 1632 für die Wojewodschaft Plock.

Mit seiner  ersten Frau N.N.  hatte er Stanislaw und Piotr. Stanislaw heiratete Zofia Loka (Wappen Rogala) und die Tochter aus dieser Ehe war Dorota Piwo, sie stiftete (gründete) den Bernhardiner-Orden in Leczycy im Jahre 1632.

Jan Loka (Wappen Rogala) war Landeshauptmann (Starost) von Borzechowski im Jahre 1611. Seine Frau war Eufrozyna Knut (Wappen Knut (Uruski TOM VII S. 41). Die zweite Frau war Janie Kos v. Koss (Wappen Kos), die Tochter des Senators Jan Kos, Burggraf (Kasztelan) von Elblag im Jahre 1643 und Wojewode von Chelminski 1648 – 1657.

Ihre Tochter Zofia heiratete Andrzej Piwo (Piwko), Unter-Mundschenk von Plock im Jahre 1649
(Metr.Kor. Sigil. Zap. Tryb.Lubel., Don., Vars., Conv. Piotrk., Bon Uruski TOM IX S. 141)

 

Piotr Piwo Piwko? erbte die Ortschaften-Güter Wierzejna, Grabie und Wola Stepowska. Er ist Jägermeister (lowczy) von Dobrzynski, er ist Wahlberechtigter des Königs für das Gebiet Gostyn, Notar (pisarz) für dasselbe Gebiet, neuerdings Richter (sedzia) für Gostyn, unterzeichnete die Königswahl im Jahre 1648 und 1669. Er ist Abgeordneter des Gerichtshofes (Trybunal) der Wojewodschaft Rawski (Rawicz) im Jahre 1677. Er hatte zwei Söhne, Marcin war Domherr (Kanonik) in Warschau und Stanislaw war Pfarrer (proboszcza) in der Stadt Sierps im Jahre 1666.

Jan Piwo ist Oberst, er kämpfte heldenhaft gegen die Tataren, gegen Moskau (Russen) und Kosaken im Jahre 1667-1671, nachfolgend war er Gesandter des Königs. Sein Sohn? war Krzysztof aus Woli-Lancuchowej, dieser ist Wahlberechtigter des Königs im Jahre 1669 für das Gebiet Przemyslski, Söhne sind Jan und Mikolaj.

 

Jan Piwo (Piwko) ist Bannerträger des Gebietes Buski im Jahre 1678, der Sohn ist Krzysztof. Mikolaj Piwo ist im Krieg vor Wien im Jahre 1683 gefallen.

 

Piotr Piwo (Piwko) (erbte) einheiratete in das Dörfchen Wares, er ist ein Mundschenk von Belski im Jahre 1584. Seine Frau ist Teodory, der Sohn ist Adam.

 

Mikolaj erbte Male-Krosniczyna im Jahre 1589, die Söhne Jerzy und Paul, sie sind Wahlberechtigte des Königs im Jahre 1648 für die Wojewodschaft Belski.

Mikolaj Piwko ist Sekretär und Wahlberechtigter des Königs im Jahre 1648 für das Gebiet Gostyn, er ist Landeshauptmann (starosta) in Litauen (Litynski) und königlicher Rittmeister im Jahre 1659, sein Sohn Jerzego ist Landeshauptmann im Jahre 1611 und darauffolgend Bannerträger der Stadt Buski (heute Ukraine Kamjanka-Bus’ka) im Jahre 1664.

Marcin erbt die Stadt Kiernozi, das Dorf Sokolowa und Dorf Wola (östlich von Kutno)

 

Mikolaj Piwko ist ein Unter-Truchsess von Gostynski (heute die Stadt Gostynin). Zurück bleiben Söhne.

Jan Piwos Frau ist im Jahre 1674 Anna Slubicka (Wappen Rola).

 

Wojciech Piwo Piwko ist Notar. Er ist Wahlberechtigter des Königs im Jahre 1674 für das Gebiet Mielnicka (heute Mielnik)

 

Jerzy und Piotr Piwo sind Wahlberechtigte des Königs (Stanislaw Leszczynski) im Jahre 1733 für die Wojewodschaft Rawski (Rawa-Maz)

 

Andrzej und Mikolaj erbten Lancuchowa, Ostrowa und Cichanek im Jahre 1758.

 

Andrzej der Sohn von Jan Piwo (Piwko?) erbt ein Teil der Ortschaft Szczawiny, südwestlich von Gostynin. Seine Frau ist Maryanna Jezewska (Wappen Prus I). Sie hinterließen die Söhne, Jozef erbte ein Teil von der Ortschaft Kaczkowizna (Kaczkowo) und die Ortschaften Wola-Ste(m)powska.

Kazimierz, Wahlberechtigter des Königs Stanislaw II August Poniatowski für die Wojewodschaft Rawski.

Beteiligter des kleinen Krieges in Inowroclaw im Jahre 1765. Er ist Kommissar im Jahre 1789 und ein Opfer des Krieges.

Nach Jerzym  Piwo, Sohn von Andrzej kommt der Sohn Aleksander. Er ist verheiratet mit Ewa Zielinska (Wappen Swinka) im Jahre 1775. (Metr., Kor., Conv., Piotrk., Conv., Vars., Zap. I Wyr.Tryb. Piotrk. I Lubel., Ks. Gr. Sochaczewski.

 

(Uruski TOM XIV S. 54)

 

Piwo-ni- von Piwonia = Wappen Prawdzic (selbe Wappen + Familie wie Piwo-Piwko?)

 

Szczepan (Stefan) erbte ein Teil von der Ortschaft Wiski in der Provinz Biala-Podlaska (Unterschlesien) (hier gibt es den Fluss Piwonia auch die Ortschaft Piewy, der Übersetzer)

im Jahre 1658 mit seinem Sohn Jan, welcher seine Frau Maryanny N. hatte, dessen Sohn Andrzej bekam bei seiner Taufe im Jahre 1721 eine Hostie (Hoszczy). Zurückgeblieben ist seine Frau Zofi mit den Söhnen Franciszek, geboren 1745, Stanislaus geboren 1750, Wojciech, geboren im Jahre 1757.

Michael und Frau Ewy, geboren 1763.

Nach Franciszek und seine Frau Maryanny kam Sohn Wawrzyniec, getauft 1776, alle mit der Hostie (Hoszczy).

Stanislaw, Michael, Wojciech und Wawrzyniec sind legitimiert in West-Galizien im Jahre 1802.

Ignacy, Jakob, Jan und Kazimierz, alle vier (Quaterniones) zusammen sind in den Aufzeichnungen der Legitimierten in Galizien bestätigt

(Akten von Galizien, Uruski TOM XIV S. 54/55)

 

Piwo-nski (das ski wurde als Ausdruck des Adelsstandes an den Namen angehängt oder auch vom König verliehen.)

 

Jan wurde wegen hoher Verdienste zum Lohn in den Ritterstand erhoben im Jahre 1440 vom König Wladyslaw III (Warnenczyk-König von Polen 1434-1444 und König von Ungarn 1440-1444)

Jan hat sechzig Pferde (Mähren) sichergestellt in der Ortschaft Russow in der Wojewodschaft Kalisz. (hier gibt es auch die Ortschaft Piwonice, 2008)

Die Gattin Jana, Tochter Anni und die Söhne Jan und Niemierze verpfänden ihr Dorf und borgen (leihen) demselben König hundert Pferde und Silber.

Jan, Sohn von Andrzej im Jahre 1648 (Ksiegi Gr. Przedeckie)

 

Sebastian besitzt ein Teil von der Ortschaft Kielczewa, alle zusammen sind sie legitimiert in West-Galizien im Jahre 1805 (verzeichnet in den Akten von Galizien.)

Uruski TOM XIV S. 54+55, Ciechanowicz TOM IV S. 353

H. Stupnicki Herb Polski TOM 1855 S. 238

 

Piwoni-Wappen Napiwon

 

Nach Mateusz Eigentümer des Dorfes Tolwin in der Provinz Mielnicki (Mielnik) im Jahre 1642, kommt Sohn Stefan, dessen Sohn Sebastian nach welchem Sohn Michael kommt, dessen zwei Söhne Franciszek und Paul. Nach Franciszek kommt Sohn Tomasz, erbt ein Teil von dem Dorf Wiski in der Provinz Bielsk, sie sind legitimiert im Königreich Polen im Jahre 1861

Paul, zweiter Sohn ist Michael, dessen Sohn ist Kazimierz, nach welchem Sohn Krzysztof kommt, zurückgelassen Sohn Antoni, dessen Ehefrau ist Maryanna Rudzka, (Wappen Habdank?) und welche den Sohn Ludwig hatten, diese wurden im Königreich Polen im Jahre 1862 legitimiert.

 

(Alle aufgezeichneten Personen-Namen sind miteinander verflochten, sei es über die Namen, Wappen, Besitztum, Dörfer, Städte oder angeheiratete Frauen)

 

Herb Szlacheckie TOM Gajl S. 301

Uruski TOM XV S. 303, Paprocki, Herb Rycerstwa Polski S. 258

Conventionalia Varsoviensia

Metryka, Koronna, Metryka Litewska

Hr. Sta. Kossakowski, Monografie historyczno-genealogiczne

 

Der Übersetzer aus dem Polnischen-Lateinischen

G. von Piwkowski im Jahre 2008

 

Artikelaktionen
« Juli 2019 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031