Übersicht
 
Sie sind hier: Startseite Verwandte und angeheiratete Familien Wojewodschaft Belski
Benutzerspezifische Werkzeuge

Wojewodschaft Belski

Wojewodschaft Belski

 

Das Gebiet Belski ist in der Zeit des Königs Jagillo bereits unter die polnische Krone angegliedert, zu ersehen in den Akten von Bielski f. 338(Belzki).

 

Als das Militär von Swidrygiel dieses Gebiet überfallen hat.

 

Die sechstausend Polen warteten auf den Beistand im Jahre 1431 von Jagillo. Die Abwehrschlacht gegen Swidrygillen schlugen beträchtliche Lücken in die Verteidiger, so war die Niederlage gegeben. Derselbe Jagillo trat diesen neuen Besitz ab, übergab das gewonnene Gebiet dem Fürsten von Masowien, jedoch erst nach dem Tod von Wladyslaw von Rawski und Belzki.

 

Ziemowit von Plock, Bruder des Fürsten war kinderlos seine Zeit war im Jahre 1461 abgelaufen.

 

Der Adel von Belzk senden eine Inkorporation an König Kazimierz und wollen für ewige Zeiten in das Königreich. (Janusz Statut fol. 795)

 

Das jetzt gesamte Gebiet wurde unter die Gerichtsbarkeit des Fürsten Wladyslaw von Masowien gestellt. Wie gewöhnlich hatten die Polen ihre Wojewoden und andere Beamte bekommen.

So wurde im Jahre 1436 dauerhafter Friede für Belzki unterschrieben. Diese Unterschriften leisteten die Adeligen.

Pawel von Radzanow Wappen Prawdzic, Wojewode von Belzki.(Herburt fol. 218)

 

Mikolaj Maldrzyk von Starogrodu, Wappen Waz, Kastellan von Belzki im Jahre 1436. (Laski Statut fol. 140)

 

Es kommt eine Versammlung (Kongreß) in ebenfalls der Stadt Czerwinski mit dem Fürsten von Masowien im Jahre 1452.

 

Handschriftlich bekräftigt Jan Kmaczola, Wappen Prawdzic Wojewode von Belzk aus Nieborow im Jahre 1452. (Stat. Masow. fol. 94/95)

Es sollen weitere Landesteile und Provinzen in der Wojewodschaft wie Belzki, Grabowiecki, Herodelski und Buska vermehrend hinzugefügt werden.

 

Im Jahre 1653 der Sejm in Brzesk auf Antrag des Fahnenträgers N. Grabowiecki, Wappen Grzymala wird beschlossen, dass sie ab dem Jahre 1658 auf dem Sejm zu Warschau sitzen-gehören.

 

Die Herren N. Buski, Wappen Jasienczyk und N. Horodelski, Wappen Dolega, werden zu Mitgliedern der Konstytution im Jahre 1667 gewählt.

Der Warschauer Sejm beschließt unverzüglich, dass der Fahnenträger von Belzk für die Ortschaften eintragen soll, welche Mitglieder in den Sejm abgeordnet werden. (Const. fol. 22)

 

Vom Sejm der alljährlich für das Gebiet Buski tagt, werden von offizieller Seite nur folgende Personen mit den Titeln akzeptiert und teilhaben dürfen:

Stolnick (Truchseß) Podczaszego (Mundschenk), Podstolego (Vize-Truchseß), Lowczegd (Jägermeister), Miecznik (Schwertträger), Czesnik (Mundschenk), Skarbnik (Schatzmeister) (Const. fol. 39).

 

Die in den Wojewodschaften Kastellanen von Belzk und Lubaczow waren natürlich weiterhin für die Landgebiete und Provinzen wie zusätzlich der Städte Lubaczow, Lopacowski, Szewlocki, Horodelski miteinander zuständig, in Erinnerung an die Diplomati des Königs Kazimierz IV von Polen 1446-1492 aus dem Hause der Jagillonen. Der Landtag ist gewöhnlich in Belzk. Es gab zwei königliche Trybunale, die Deputierten wählten für den Hauptlandtag drei Abgesandte aus ihren Reihen.

Das Wappen dieser Wojewodschaft ist der Greif in weiß mit einer goldenen Krone mit rotem Schild, ein links geflügelter steigender Löwe/Vogel gehobene Vorderpranke. (Bielski fol. 8) (Papr. o. herb. fol. 712)

(Kasp. Nies. T. I v. 1839-46 S. 1-582)

 

Gerd von Piwkowski

10.07.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikelaktionen
« November 2020 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30