Übersicht
 
Sie sind hier: Willkommen Verwandte und angeheiratete Familien Niszczywski, Wappen Prawdzic
Benutzerspezifische Werkzeuge

Niszczywski, Wappen Prawdzic

verwandt mit Piwo-Piwko-Piwkowski

Niszczycki, Wappen Prawdzic

Verwandt mit Piwo-Piwko-Piwkowski

 

Die Senatoren der Familie sind:

 

Andrzej, Wojewode von Plock 1460 und Belsk 1480, gestorben 1485.

 

Andrzej, Kastellan von Wiski, 1506 Wojewode von Plock 1517 gestorben 1524.

Mikolaj, Kastellan von Sierps 1521 Wojewode Belsk 1538.

Stanislaw, Kastellan von Raciaz 1538, Wojewode von Plock 1550.

Piotr Kastellan von Belsk 1584 von Plock 1590, Wojewode von Belsk 1596.

Krysztof, Kastellan von Raciaz 1587, Wojewode von Belsk 1615, gestorben 1620,

Paul, Kastellan von Sierpc 1617.

Pawel, Kastellan von Sierps 1690, Kastellan von Plock 1699.

Stanislaw, Kastellan von Raciaz, 1722 gestorben 1740.

Walenty, Kastellan von Raciaz 1746 zurückgetreten. 1760.

 

Die Abstammung ist von der Familie Radzanowski und die Vorfahren berühmter tadelloser Masowische Familie, der Anfang mit Pawel aus Radzanowa, Wojewode und Starost von Plock im Jahre 1380, welche gehörten hauptsächlich zur Linie der Prawdzic, welche da sind Sierpski, Radzanowski, Szczawinski, Piwo später dazugekommen, nahmen den Dorfnamen an, zwei Meilen von Plock entfernt.

 

Nach diesem Dorf nahmen die Nachkommen ihren Namen dann Niszczyski an.

Nach mehrmaligen Umzug der Regierung kam auch die Familie nach Masowien in die Wojewodschaft Belsk, wo sie dann ein beträchtliches Vermögen besitzt.

Die zweite Linie nannten sich nach dem Erbgut Hunow und schreiben sich Hunowa von Hunowski.

Sie sind verschwägert mit dem Herzog von Masowien, durch die Ehe mit Boleslaw V Fürst von Warschau mit Anna die Tochter von Paul Hunowski, Wojewode von Belsk, gestorben im Jahre 1477.

(Kas. Nies. Herb. Pols. T. I r.1839

 

Im XVI Jahrhundert verhandelt dieses Haus mit dem Aryaner die sich jetzt in Masowien verbreiten und die Schutzherrschaft stellen und gleichzeitig die Erbschaft Niszczycach herstellen.

 

Durch die Heirat der Tochter Anna kam diese Familie zu großen Vermögen, jedoch auch angefeindet wurden die Mitglieder dieser Sippe, nicht zuletzt von ihren anderen Teilen der Familie, die nicht zu diesem Vermögen kamen, man nannte das Fürstenhaus hochmütig und stolz in ihrer Glanzperiode.

 

So ist dieses Haus im 18. Jahrhundert ausgestorben.

 

Die Erinnerung bleibt an den Ersten der Abstammung, Krysztof Wojewode von Belski, Krysztof Niszcycki, Wappen Prawdzic im Jahre 1620.

 

Paul Hunowski, Wappen Prawdzic, Wojewode von Belski, gestorben im Jahre 1477 (List. Kazim. Kro. Mia. Sendo)

 

Paul aus Radzanowa (1380-1448), Wojewode von Plock.

Der Sohn ist  Zygmunt im Jahre 1409, mit den Söhnen Zygmunt, Bannerträger von Plock im Jahre 1461, und Andrzej, Wojewode von Plock im Jahre 1460 und für Belski im Jahre 1480.

 

Er hat die Söhne Pawel, genannt Pasko Hunowski, Wojewode von Belski, gestorben 1477, und Andrzej Niszczyski, er ist Kastellan von Wizki im Jahre 1506 und Wojewode von Plock im Jahre 1517.

Dieser hatte eine wichtige Rolle in seiner Zeit für Masowien im eigenen Interesse und als Abgeordneter auf die Provinz nach dem König Zygmunt I im Jahre 1517.

Er stand zu den Herrschenden in Masowien als Abgesandter in Opposition.

 

So forderte er, dass der Priester von Anna die Witwe von Konrad II entlassen wird.

Es ist der Günstling Zalewski.

Das Amt und die Regierung übernehmen andere.

Der Letztgenannte Wojewode und seine Frau Temo (Jadwiga) Oporowska, Wappen Sulima, er hat fünf Söhne: Feliks, Bartlomie, Jan, Mikolaj und Stanislaw.

Bartolomie ist der Domherr von Krakau im Jahre 1533 und nachfolgend von Gnesen.

 

Jan Niszczycki hat zur Frau Malgorzata Sierpska-Gulczewa, Wappen Prawdzic, die Tochter des Wojewoden von Rawa, Andrzej v. Gulczewa.

 

Eine Tochter Barbara ist verheiratet mit:

 

  1. Piotr Kloczewski, Wappen Rawicz

  2. Anselm Gostomski, Wappen Nalecz

  3. N. Pikarski, Wappen Polkozic, Kämmerer von Brzesk.

Mikolaj Niszczycki ist der Kastellan von Sierps im Jahre1521 Wojewode von Belsk im Jahre 1538 und Starost von Plock, bekannt wegen seiner Verbindung zu Andrzej Krzycki, Wappen Prawdzic, Dichter (Poet) und damaliger Bischof von Plock und danach Primas, ein Verwandter und Hausgenosse, unversöhnlich verfolgt-bedrängt.

 

Mikolaj seine Frau ist Katarzyna Brudzewski, Wappen Pomian, sie ist die Tochter von Mikolaj Jarand von Brudzewski, Wappen Pomian, Wojewode von Leczyca.

 

Sie hinterließen die Söhne Jan und Stanislaw und vier Töchter:

 

Anne ist die Frau von Aleksander Ilowski, Wappen Prawdzic, Wojewode von Plock.

Felicye, Jadwiga. Katarzyna ist die Frau von Gabryel Grabowieski, Wappen Grzymala, Starost von Mlawa.

 

Stanislaw, der letzte Sohn des Wojewoden Andrzej Niszczycki erbt das Gut Poryte und ist Kastellan von Raciaz im Jahre 1538 und Wojewode von Plock im Jahre 1550.

Er heiratete Agnieszka Sienienska Wappen Debno.

Die Tochter des Kastellanen Wiktor v. Sienna, Malagoska ist die Witwe nach Szafrancu, Wappen Starykon , welche den Arianern freundlich gesinnt war, und hatten drei Söhne:

Jan, Piotr und Krzystof.

Piotr erbt die Dörfer Wierzbicy, Muchnowa und Nowosiolek.

Er ist Abgeordneter bei (von) Zygmunt August II König von Polen/in Bari (Baru) Kastellan von Belski und Starost von Przasnynski im Jahre 1584, Kastellan von Plock und Abgeordneter des Gerichtshofes (auch Sejm) im Jahre 1590, schließlich war er Wojewode von Belski im Jahre 1596.

Er war zwei mal verheiratet, zuerst mit Anne Nagierow, Wappen Jastrzebiec und Dorote Gruszczynska, Wappen Belina. Sie hatten die Tochter Anne, welche ins Haus des Marcin Laszcza-Tuczanowski Turski, Wappen Prawdzic mit ihrem väterlichen Vermögen einheiratet.

 

Der zweite Mann von Tochter Anne Niszczycki war Jan Belzecki, Wappen Jastrzebiec, war Kastellan von Belski.

Die Töchter waren Zofia, verheiratet mit Jakob Ubysz, Wappen Cholewa, Sekretär von Wladyslaw IV 1633, und Tochter Anna, verheiratet mit Krzystof Kruszynski, Wappen Pobog.

 

Krzystof Niszczycki erbt Srzebiny und Uhnow. Er ist der Starost von Przasnynski im Jahre 1576 und Rittmeister in der Königlichen Armee im Jahre 1579, Starost von Ciechanow im Jahre 1580.

Kriegsteilnehmer gegen Danzig im Jahre 1577 und Moskau in den Jahren 1579-1582.

Er stand in der königlichen Armee immer in der Spitze, dann Abgeordneter des Sejms, Kastellan von Racias im Jahre 1587 und schließlich Wojewode von Belski im Jahre 1615.

Er hatte drei Frauen:
Katarzyna Kucinska, Wappen Ogonczyk

Mikolaja Kossobudzka, Wappen Pobog, die Tochter des Kastellanen von Liwsk und N. Debowska, Wappen Slepowron.

Von der ersten Frau die Söhne sind: Andrzej, Jan und Krzysztof-Karol.

Krzysztof-Karol ist der Domherr von Gnesen, Sekretär des Königs und des Sejms im Jahre 1620, Erzdiakon von Plock, Autor und Poet.

 

Weitere Söhne sind Pawel, Piotr, Stefan und Zygmunt.

 

Piotr ist der Starost von Ciechanow, Abgeordneter des Sejms im Jahre 1576, gemäß Niesiecki, hat er die Tochter Maryanne Izbinska, Wappen Prawdzic geheiratet. Und der Sohn Andrzej Niszcycki erbt das Dorf (Vermögen) Kruszewa und ist der Fahnenträger von Wyszogrodzki, Wahlberechtigter (Adel) des Königs im Jahre 1632 (Wladyslaw IV Wasa) für das Gebiet Wyszogrodzki. Seine Frau ist Dorota Wronska, Wappen Kosciesza. Der Sohn ist Zygmunt. Er ist der Vorsteher (Abt) des Klosters zu Tyniec (Schlesien).

 

Stefan Niszczycki ist ein Höfling am Königshof im Jahre1616, Tribun in Belski, verkauft im Jahre 1618 das Gut Niszczyce seinem Bruder Paul; Wahlberechtigter des Königs im Jahre 1648 (Jan-Kazimierz Wasa) für die Wojewodschaft Belski, Bannerträger von Belski im Jahre 1649, ein geschickter Rittmeister.

Seine Frau ist Maryanny von Radzanow, Wappen Prawdzic und hatten den Sohn Krzysztof und drei Töchter.

 

Ewa ist verheiratet mit Jan Kanigowski, Wappen Lis. Konstance ist die Frau von Piotr Wilkanowski, Wappen Lis, und Jadwiga ist zuerst verheiratet mit Aleksander Lysakowski, Wappen Lubicz, dann mit Krysztof Ciesielski, Wappen Lubicz. Sie haben drei Söhne:

 

Mikolaj, Stanislaw und Marcin im Jahre 1670.

(Ur. T II S. 317)

 

Zygmunt ist gegen den Aufständischen Zebrzydowski, Wappen Radwan. Diese wollen eine demokratische Adelspartei, aber nach einer Aussprache mit dem König Zygmunt III ist er gehorsam und folgsam im Jahre 1607.

Im Jahre 1613 ist Zygmunt Niszczyski der Starost von Przasnyski und bezahlt dem Militär seinen Lohn als Mitglied des Gerichtshofes, Bannerträger von Wyszogrodzki ist er im Jahre 1620 und seine Frau ist Zofia Lipska des Wappens Abdank.

Die gemeinsame Tochter Anne-Jadwiga Niszczycki heiratet den Jan Gorajski, das Wappen ist Korczak. Und die zwei Söhne sind Adam und Zygmunt Niszczycki.

 

Sohn Adam ist der Bannerträger von Wyszogrodzki und Wahlberechtigter des Königs Wladyslaw IV Wasa im Jahre 1632 für das Gebiet Ciechanow, mit seiner Frau Agnieszka Czerski des Wappens Ogonczyk.

Diese haben die Tochter Maryanna. Sie ist verheiratet mit Jan Los, Wappen Dabrowa (ab 1783 Grafen) und die Söhne Andrzej und Stanislaw Los.

Pawel Niszycki, der älteste Sohn des Wojewoden Krzysztof Niszczycki und seine anderen Brüder bekennen sich wieder zum Katholizismus und geschlossen lösen sie sich wieder zum Katholizismus und gemeinsam lösen sie sich von den Aryanern in Niszczycki.

In vielen landesteilen kämpfen sie als Krieger gegen die Schweden bei Kirchholm im Jahre 1605, und gegen die Preussen im Jahre 1628 und gegen die Türken bei Chocim im Jahre 1621, gegen Moskau bei Smolensk im Jahre 1611.

Paul ist ein Höfling des Königs und empfing im Jahre 1609 von seinem Vater das Gut Opinogora, er ist Kastellan von Sierps im Jahre 1617, wird Mitglied des Gerichtshofes in der Stadt Radom im Jahre 1627.

Seine Frau ist Elenory-Eulali Radziejowska, die Tochter des Wojewoden von Leczyca, Graf Stanislaw Radziejowski, Wappen Junosz, gestorben ist er 1633.

(Sew.Ur. Rod. Herb. Szl. T. XV S. 132-134 r. 1931)

 

Sie hinterließen zwei Söhne Krzyszof und Stanislaw Niszczycki.

Krzysztof hat zur Ehefrau Katarzyna von Lysakowo, Wappen Lubicz. Sie haben die Söhne Jan und Stefan.

Dieser ist der Bannerträger von Belsk und hat zur Frau zuerst Zofia Klinska, Wappen Junosz.

 

(sie schreiben sich von Rautenberg) (A. Bon. Hrb. Pols. T. X S. 140 r 1907)

dann Krystyna Szyszkowska, Wappen Ostoja.

Die Tochter Piotra heiratet den Piotr Szyszkowski, den Kastellan von Wojnicki.

Das zweite Mal den Michal Stanislawki, Wappen Pilawa (Kas. Nie. Herb. Pols. T.VIII S. 487 r. 1841)

 

Stanislaw Niszczycki hat zur Frau Zofia von Wawrzymowa, Wappen Trzaska, seine zweite Frau ist Jadwiga Sokolowska des Wappens Pomian.

Sie haben den Sohn Paul. Er ist im Jahre 1685 der Schwertträger am Königshof, des weiteren der Bannerträger von Plock und Rittmeister im Jahre 1697 (Offizier) Kastellan von Sierps im Jahre 1690 und in Plock im Jahre 1699. Er ist ein Anhänger des Königs Stanislaw Leszczynski und unterschreibt die Absetzung (Entthronisierung-Entthronung) des Königs August II der Starke.

Verheiratet ist er mit dem Burgfräulein Teresy Zielinska, Wappen Swinka. Sie hatten zwei Töchter, Konstance, sie wurde eine Nonne.

Wiktoria wurde die Frau von Stanislaw Karnkowski, Wappen Junosz.

Drei Söhne hatte Paul Niszczycki.

Jan ist Mitglied des Thron-Trybunal im Jahre 1712.

Stanaislaw und Waltentin.

Stanislaw ist Richter am Gerichtshof in Plock im Jahre 1712, Kastellan von Raciaz im Jahre 1722. Er bekam die Pacht des Ortes Bielsk im Jahre 1722. Oberst in der Wojewodschaft Plock, Wahlberechtigter des Königs Leszczynski im Jahre 1733 für die Wojewodschaft Plock.

Seine Ehefrau ist Maryanne Iwanski des Wappens Jastrzebiec. Es ist die Tochter des Kastellanen von Brzesko-Kujawska.

Von dieser Frau hatte er zwei Söhne, Adam und Anton.

Anton ist der Mundschenk von Zawskrzynski, ein Wahlberechtigter des Königs Stanislaw II, August Poniatowski im Jahre 1764 für die Wojewodschaft Plock, dann Truchseß von Zawkrzynski und schließlich Bannerträger von Sierps im Jahre 1768 bis zum Jahre 1785.

Seine Frau ist lebenslang Anna Oborska, Wappen Roch II/Kolumna.

 

Walentin Niszczycki erbt das Gut Dobrzenca und ist der Kämmerer von Plock im Jahre 1741, Kastellan von Raciaz im Jahre 1746 bis zu Jahre 1760.

Seine Frau ist Dorota Karczewski, Wappen Jasienczyk, die Tochter des Kastellanen Anton von Karczewski in Liwsk. Ihre Tochter Symforye (+1771) ist verheiratet mit Joachim Czerny (Schwarzenberg), Wappen Novina.

Sie haben eine Tochter und zwei Söhne, Jozef und Stanislaw, die Wahlberechtigten für die Wojewodschaft Plock, und Truchseß von Zawskrzynski im Jahre 1768.

Jozef erbt das Gut Rudna. Er ist der Tribun von Raciaz im Jahre 1768, Starost von Bielsk bis zum Jahre 1775, dann Truchseß von Zawskrzynski.

Seine Ehefrau ist Anna Maciszewska.

Im Jahre 1782 übergaben sie ihrem Sohn Bonawenture-Jozef die Güter Rudno, Sepochow und Borkowa.

 

Außer Obenerwähnte sei zur Erinnerung:

 

Barbara Niszczycka ist die Frau von Anseln Gostomski, Wappen Prawdzic, Wojewode von Rawiz im Jahre 1590.

 

Agnieszka Niszcycka ist die Frau von Jan Czerski, Wappen Ogonczyk, Starost von Dobrzynski im Jahre 1605.

Maryanna Niszczycka ist die Frau von Wojciech Drozdowski, Wappen Jezierza, Schreiber im Gebiet Rawsk im Jahre 1630.

 

Zygmunt Niszczycki ist der Starost von Przasnyski im Jahre 1740.

 

Michal Niszczycki ist der Domherr zu Plock und Probst von Czersk im Jahre 1760.

(Metr. Kor. Sigil. Conv. Vars. Wyr. I Zap. Tryb. Piotr K. In Lubel, Don. Vars. Ks. Gr. Gzerski)

 

Übersetzt im Monat März-Mai 2016/ergänzt 24.10.2017

 

Gerd P. v. Piwkowski

 


Artikelaktionen
« November 2019 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930